Basilikachor - Musik und noch viel mehr

Mehr als 100 Menschen proben wöchentlich im Basilika-Chor, dessen Hauptaufgabe als Gemeindechor die regelmäßige musikalische Gestaltung der Gottesdienste in St. Margareta ist. Das vielfältige Repertoire des Chores reicht von Motetten und Orchestermessen über Liedsätze und Choräle bis hin zu den neuen Formen des NGL und des Jazz. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil seiner Arbeit ist die Vorbereitung und Durchführung geistlicher Konzerte (etwa alle 2 Jahre).

Zur Aufführung gelangte dabei bisher u.a.:

  • Bach: Weihnachtsoratorium 1-3-5
  • Mozart: Requiem
  • Haydn: Die Schöpfung
  • Beethoven: Messe C-Dur
  • Mendelssohn: Elias
  • Mendelssohn: Lobgesang
  • Mendelssohn: Paulus
  • Brahms: Ein Deutsches Requiem
  • Poulenc: Gloria
  • Honegger: Weihnachtskantate
  • Rutter: Mass of the Children
  • Wallrath: Friedrich-Spee-Messe

Neben der konzentrierten Probenarbeit pflegt der Basilika-Chor aber auch die Geselligkeit bei Ausflügen, Wanderungen und Chorfesten.

Probentermine

Frauen: Montags, 20 - 22 Uhr im Stiftssaal 
Männer: Donnerstags, 20 - 22 Uhr im Stiftssaal

Login zum internen Bereich: intern.basilika-chor.de

Kurzgeschichte des Basilika-Chores

Die Basilika St. Margareta ist der dritte Kirchbau im über 1100-jährigen Gerresheim. Wieviel Chöre in dieser Zeit bestanden haben bleibt wohl im Dunkel der Geschichte verborgen. Es gibt jedenfalls Erkenntnisse über Gesangsdarbietungen im Gottesdienst der Stiftsdamen im ehemaligen Münster zum Hl. Hippolyt, heute Basilika St. Margareta. Seit der Säkularisierung 1806, bei der die Stiftskirche auch Pfarrkirche wurde, verfügt das Pfarrarchiv auch über Unterlagen zum Chorgesang. Diese Unterlagen wurden für die Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des jetzigen Chores 1996 ausgewertet.  Mit großer Sicherheit kann man ab 1816 mehrstimmigen Chorgesang nachweisen. Bemerkenswert für einen kath. Chor ist die Tatsache, dass auch gemischte Chöre mit Damen und Herren gegründet wurden. Bis 1896 hatte es jedenfalls mehrere Chorgründungen gegeben, die aber alle nicht lange Bestand hatten und deshalb vom Cäcilienverband nicht anerkannt wurden. Die Chorgründung von 1896 mit ortspolizeilicher Genehmigung der Stadt Gerresheim überlebte jedenfalls 2 Weltkriege, das Kaiserreich, die Weimarer Republik und die Zeit des Nationalsozialismus. Für den Erfolg und die Kontinuität der Chorarbeit spricht auch, dass in 110 Jahren "nur" 6 Chorleiter den Chor leiteten bzw. leiten. In durchaus unterschiedlichen Zeitlängen waren es die Herren  

  • Fenger, 1896 - 1905
  • Winnen, 1905 - 1951
  • Odenthal, 1951 - 1978
  • Terbuyken, 1979 - 1981
  • Liffers, 1982 - 1986
  • Wallrath, 1987 - heute

Bis heute ist es Herr Wallrath, der den Chor nicht nur zu großen Leistungen und Erfolgen führte, sondern auch die Chorarbeit durch Jugendchöre und Kinderchorgruppen auf eine breite Basis stellte. 

Die erfolgreiche Chorarbeit in St. Margareta ist ohne die tatkräftige Unterstützung der Pfarrgeistlichen undenkbar. Pfr. Lindlar, der von 1919 bis 1939 wirkte, hat alles erdenkliche für seine Pfarrvereine und den Chor getan. Er hat u.a. in zähen Verhandlungen mit der Stadt das Stiftsgebäude zurück erworben. Pfr. Büth, 1941 bis 1974, hat die Unterstützung der Chorarbeit fortgeführt. In seine Zeit fällt die große Restaurierung des staufischen Stiftsgebäudes, das nunmehr für die Chorarbeit unerläßlich ist. Pfr. Terboven, 1974 bis 2001, war durch seine Liebe zur Kirchenmusik, zur feierlichen Liturgie der größte Förderer schlechthin. In seine Zeit fallen die großen Aufgaben: Restaurierung der Kirche, Anschaffung der neuen Rieger-Orgel und vieles mehr. Seit 2001 ist Pastor Sülzenfuß geistlicher Beirat des Chores; Basilikachor, Jugendchöre und Kinderchorgruppen können sich auch weiterhin auf die volle Unterstützung des Pastors verlassen.