42. Woche 2017

Liebe Gemeinde,

Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

(Hermann Hesse, Stufen)

bei einem Abschied und Neuanfang werden nicht selten die Gedichtzeilen von Hermann Hesse bemüht, die daher oft gelesen, aber dennoch bleibend schön und gültig sind.

Nach einem bewegenden Abschied von meiner bisherigen Kölner Pfarrei, einem turbulenten Umzug und einem erholsamen Urlaub darf ich mich nun gespannt und froh gestimmt „in andre, neue Bindungen geben“ und den „Zauber des Anfangs“ erfahren. Ich freue mich auf die vielen Begegnungen an den verschiedenen Kirchorten in unserer großen Pfarrei St. Margareta. Damit verbinde ich die Bitte, mir Zeit zu geben, die Menschen, die Kirchen, die unterschiedliche Prägung der einzelnen Gemeindeteile kennenzulernen. Hinzu kommt der klimatische Wechsel von der Domstadt in die Landeshauptstadt, dem ich als gebürtiger Neusser allerdings gelassen ins Auge schaue.

Eine Pfarrgemeinde wird maßgeblich von den Personen gestaltet und geformt, die sich haupt- wie ehrenamtlich in ihr engagieren. Hier kommt dem leitenden Pfarrer eine besondere Rolle zu. Bei aller menschlichen Prägung dürfen wir die Prägung durch den, in dessen Dienst und Auftrag wir stehen, nicht übersehen: „Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit“ (Hebr 13,8). Er ist die Mitte unserer Gemeinde und all unseres Tuns darin. Interessanterweise steht dieser Satz in engstem Zusammenhang mit dem voraufgehenden Vers: „Denkt an eure Vorsteher, die euch das Wort Gottes verkündet haben; schaut auf das Ende ihres Lebens und ahmt ihren Glauben nach“ (Hebr 13,7). Zum Glück müssen wir hier nicht über das Lebensende sinnieren, umso mehr sollte der uns verbindende und gemeinsame Glaube im Fokus stehen. Diesen darf ich mit Ihnen zukünftig teilen, bekennen und feiern.

Darauf freue ich mich und wünsche unserer Pfarre eine gesegnete Zeit des gemeinsamen Anfangs, „der uns beschützt und der uns hilft, zu leben“.

Herzlich

Ihr

Unterschrift Boss
Oliver Boss, Pfarrer

Zurück