20. Woche 2019

Liebe Schwestern und Brüder in unserer großen Kirchengemeinde St. Margareta,

"Ich sehe dich in tausend Bildern, Maria, lieblich ausgedrückt". Mit diesen Worten beginnt die poetische Liebeserklärung des romantischen Dichters Novalis an Maria. Und er hat recht: Wie viele unterschiedliche Bilder und Skulpturen gibt es von Maria! Wallfahrtsorte zeichnen sich durch ein besonderes Gnadenbild aus, welches meistens die Züge von Frauen des jeweiligen Volkes trägt. In Afrika, China oder auf den Philippinen ist Maria eine Afrikanerin, eine Chinesin oder eine Philippina. Maria ist die Frau aus dem Volk. Deshalb ist sie uns jetzt in Gerresheim zu einer Gerresheimerin geworden. Seit vergangenem Sonntag steht die Mutter Jesu als Steingussfigur für alle zugänglich im Garten des Altenheimes Gerricusstift.

Als Gerresheimerin begegnet Maria dem Betrachter tatsächlich als Frau aus dem Volk. Die Strophe eines bekannten Marienliedes bringt die Haltung und den Gesichtsausdruck der "Gerresheimer Madonna" gut zum Ausdruck:

"Du Frau aus dem Volke, von Gott ausersehn
dem Heiland auf Erden zur Seite zu stehn. 
Kennst Arbeit und Sorge ums tägliche Brot
die Mühsal des Lebens in Armut und Not".

Mit ernstem und entschlossenen Blick geht Maria hier ihren Weg; das Kind hält sie fest an sich gedrückt, und Jesus schaut mit großen, weit geöffneten Augen nach vorne. Mutter und Sohn blicken in die Zukunft. Die Frau aus dem Volk kann stehen für alle Frauen in unserer großen Gemeinde, die sich aus dem Glauben an die Frohe Botschaft heraus einbringen und engagieren, denen die Gegenwart und die Zukunft der Kirche und ihrer Sendung nicht egal sind. Das geschieht geistlich im täglichen Gebet und in der Mitfeier unserer Gottesdienste, das geschieht mitdenkend und zupackend in der Arbeit auf so vielfältigen Feldern, dass ich befürchten muss, eines zu vergessen, wenn ich sie hier alle aufzählen wollte. Das ist allen Dankes und allen Lobes wert. Als Pfarrer von St. Margareta bin ich von Herzen froh und dankbar für diesen unschätzbaren Einsatz. Wie ständen wir da, wenn es Sie, die "Frauen aus dem Volke", nicht gäbe?

Entschlossen und in die Zukunft gerichtet blickt Maria im Garten des Gerricusstiftes. Das sei unser Blick als Frauen und Männer, als Jugendliche und Kinder, die aus der Kraft des Glaubens ihr Leben gestalten und unser aktives Gemeindeleben mitgestalten.

Den Müttern wünsche ich einen schönen Muttertag und Ihnen allen einen gesegneten Sonntag und eine gute Woche

Ihr

Unterschrift Boss
Oliver Boss, Pfarrer

Zurück