13. Woche 2017

Stille/Halt finden

… war den Fachfrauen und –männern auf dem Konvent ein großes Anliegen, so groß, dass es zu einem von fünf Leitfäden geworden ist, die nun weiterentwickelt werden – über 40 Getaufte unserer Kirchengemeinde haben sich dazu bereits letzte Woche getroffen. 

Wahrnehmungen, Fragen und  Wünsche stehen im Raum:

  • Wo finde ich in unserer Gemeinde Stille und Halt?
  • Welche Angebote ruhiger und stiller Gottesdienstformen gibt es schon?
  • Der Wunsch nach mehr Stille, auch in unseren Hl. Messen.

Wenn dies hier Fremde lesen, werden sie sich verwundert die Augen reiben: Die Christen können Stille nicht??? Sollten sie nicht die Hüter der Stille sein? Ihre Kirchen, Kapellen und Liturgien Orte der Ruhe und der Einkehr?

Wahr ist: In den meisten der vielfältigen Liturgien, die in unserer Kirchengemeinde gefeiert werden (inklusive der Zeit davor und danach) regiert die Ruhelosigkeit. Es ist für uns gestaltete Zeit, wir können uns einfach hineingeben. Das ist gut so. Aber wir haben auch keine andere Chance. Wahr ist jedoch auch: Wenn man Stille will, muss man sie auch aushalten können. Das ist schon nicht mehr so einfach. Ruhe kann verdammt un-ruhig machen. Plötzlich bin ich da mit meinem Schöpfer alleine, mit meinen eigenen Worten, Gedanken, Fragen und Infrage-Stellungen. Was da alles passieren kann – wie in jenem Zimmer in Nazaret, in dem das junge Mädchen Mirjam alleine mit Gott redete. Will ich und kann ich das wirklich so nah, persönlich, existentiell? Nicht, dass der Schöpfer auch mir da noch ins Ohr flüstert: „Für Gott ist nichts unmöglich!“

Zeiten der Stille vor Gott werden uns täglich in unseren offenen Kirchen, bei Anbetungszeiten vor dem Allerheiligsten oder – wie soeben geschehen – beim Tag des Gebetes geschenkt. Wo, für wen, in welcher Form wären sie noch angebracht, nötig, heilsam, um Menschen zu Christus zu führen? Lassen Sie uns den Dialog darüber mutig weiterführen, probieren wir mal was Verrücktes, Neues aus. Wer sollte uns zurückhalten? Ein „Gott, für den nichts unmöglich ist“?

Einen frohen 4. Fastensonntag wünscht euch und Ihnen

Unterschrift Herz
Markus Herz, Pastoralreferent

Zurück